Berechtigungen gemäß Berufsausbildungsgesetz und Gewerbeordnung

Mit dem Abschlussprüfungszeugnis sind Berechtigungen laut Berufsausbildungsgesetz, BGBl. Nr. 142/1969 (inkl. Lehrabschlüsse gemäß Erlass GZ: 33.800/0005-I/4/2012) und laut Gewerbeordnung, BGBl. Nr. 182/1994 in der jeweils geltenden Fassung verbunden und in allen EU-Ländern anerkannt. (Weitere Informationen finden Sie im Anhang oder hier bei HAK.CC)

Flexibilität in der Berufswahl

Als UnternehmerIn oder MitarbeiterIn in Handels-, Gewerbe- und Industriebetrieben, Versicherungen, Speditions- und Transportbetrieben, in Tourismusbetrieben, Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzleien, öffentlichen Institutionen von Bund, Land und Gemeinden.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Abschlussprüfungszeugnis berechtigt zur Absolvierung eines Aufbaulehrgangs zur Erlangung der Reife- und Diplomprüfung oder zum Studium (mit Praxis) an einer Fachhochschule.

Zukunftsthema Lehre
Der erfolgreiche Abschluss der Handelsschule ist der kaufmännischen Lehre gleichgestellt, in vielen anderen – auch handwerklichen - Lehrberufen ist eine Anrechnung von 1 bis 2 Jahren möglich. Immer mehr Unternehmer schätzen die Sozial- und Personalkompetenzen unserer Absolventen/innen, die sich dadurch deutlich vom typischen 15jährigen Lehrling abheben.

AnhangGröße
Berufsberechtigung ab 2015 neu132.41 KB